Die Renaissance der Holzbauweise

Aus der Vergangenheit lernen, für die Zukunft bauen

Ein Vortrag über die Renaissance der Holzbauweise

Eintritt frei!

Holz ist nicht nur ein Baustoff, mit dem man Häuser bauen kann, die Bäume selbst sind Meister des Bauens und Wälder die vollkommensten Städte, die sich aus Spurenelementen, Sonne, Luft und Wasser selbst erschaffen und keinerlei Abfall produzieren.
Natürliche Materialien haben so geniale Eigenschaften, weil die Natur seit vielen Millionen Jahren Lösungen entwickelt und immerfort verbessert (Bionik). Einen Baum können wir nicht besser machen, es gibt keine vergleichbaren Bauwunder. Jeder Statiker weiß, dass Bäume aus Stahlbeton ein gigantisches Fundament nötig hätten, um überhaupt stehen zu können.
Fast alle Menschen beurteilen Architektur nach ihrem Aussehen, nicht nach ihrer Substanz, nach dem Stoff und seiner Verarbeitung. Ein Haus, das gefällt, kann schlecht gebaut sein, seine
Bewohner krank machen. Und ein Haus, das nicht gefällt, kann gut für den Menschen sein. Erst
heute rückt die Rolle der Materialien und ihrer Verarbeitung wieder in den Fokus der Betrachtung.
Bauen bedeutet, Probleme zu lösen. Und kein Baustoff vermag so viele unterschiedliche Probleme zu lösen wie Holz. Holz macht, was es soll, das ist die Kunst der Holzverarbeitung. Das Streichholz brennt, die Pfeife aber, die man sich ansteckt, brennt nicht, sie verkohlt nur schwach an der Innenseite und imprägniert sich auf diese Weise selbst gegen Abbrand.
Holz ist künstlichen Materialien überlegen. Der älteste und am meisten bewährte Baustoff kommt zurück. Holz, der Baustoff der Vergangenheit, gilt heute als das Hightech-Material der Zukunft.
Denn Holz ist nachhaltig. Der Begriff „nachhaltig“ kommt nicht zufällig aus der Forstwirtschaft.
Zudem ist Holz ein regionaler Baustoff mit kurzen Transportwegen. Und Holzhäuser überdauern, richtig verarbeitet, viele Jahrhunderte. Mit Holz kann man alles bauen, auch Wolkenkratzer. Aktuell ist das HOHO in Wien das höchste Holz-Hoch-Haus der Welt.
Die Geschichte ist die große Lehrmeisterin des Menschen. Dies gilt auch für die Baukunst, für die Geschichte der Bäume, die Geschichte der Wälder und die Geschichte der Handwerker und
Baumeister. Wir sagen „Steinzeit“, „Bronzezeit“ oder „Eisenzeit“, aber all diese Zeitalter waren vor allem ein großes Zeitalter der Holzbauweise.
Lassen sie sich mitnehmen auf eine Zeitreise durch die Evolution der Bäume und die
Kulturgeschichte der Holzbauweise und erfahren sie, wie man typische Baufehler ganz einfach
vermeiden kann.
Der Vortragende Josef Karner hat viele Jahre als Essayist und Wissenschaftsjournalist publiziert und mit einigen der wichtigsten Forscher im deutschsprachigen Raum zusammen gearbeitet.

Veranstalter David Behling und Vortragender Josef Karner, v.l.n.r.

Wann: Freitag, 22.11.2019, 19 Uhr
Wo: Mainstreetsaal, Kulturcafé

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.