Spielplatz St. Andrä

Der fehlende Spielplatz in St. Andrä ist schon lange ein Thema, dem sich die Gemeinde nun endlich annimmt. Nachdem weder der Familiengemeinderat David Behling noch der Jugendgemeinderat Frederik Czaak zum Workshop zum Entwurf des neuen Spielplatzes eingeladen wurden, ließen sie es sich nicht nehmen, beim öffentlichen Präsentationstermin des Vorwntwurfes teilzunehmen, um sich einzubringen.

Aber natürlich haben wir diese Veranstaltung auch genutzt, um am konkreten Beispiel ein Stimmungsbild aus der Bevölkerung zu erhalten.

Vlnr: geschäftsführender Gemeinderat Alfred Stachelberger, Familiengemeinderat David Behling, Jugendgemeinderat Frederik Czaak

Ein Nebenthema erweist sich als große Herausforderung: das fehlende WC am Areal. Das gehört gelöst. Die Aussage, ein WC würde mehr kosten als der gesamte Spielplatz, löste eher Kopfschütteln aus und ist noch nicht als endgültige Entscheidung zu beurteilen.

Auch der Parkplatz für 5 Autos an der Tullnerstraße wurde noch nicht wohlwollend gutiert.

WC, Parkplatz sowie einiges, das dort einfach nicht realisierbar ist, wurde seitens der Bürger negativ bewertet (rote Punkte). Im Großen und Ganzen stehen wir wie auch die meisten Bürger dem Projekt positiv gegenüber (gelbe Punkte).

Als Familiengemeinderat machte sich David Behling für die Kleinsten stark und zeigte auf, dass für Kleinkinder der Entwurf zu wenig Möglichkeiten bietet. Eine Sandspielanlage wirkt hier eindeutig zu wenig. Kleinkinderrutschen sowie -schaukeln, ein kleines Klettergerüst, bei dem von nur einer Betreuungsperson der nötige Schutz für die Kleinsten geboten werden kann, Krabbelröhren etc. scheinen noch nicht auf. Hier muß nachgebessert werden.

Bürgerbeteiligung als wichtiges Instrument bei Themen wie Kinderspielplätzen. Im Laufe der gesamten Veranstaltung hatten unsere Gemeinderäte Alfred Stachelberger, Familien GR David Behling und Jugend GR Frederik Czaak sowie zum Fototermin noch nicht anwesend Franz Semler und Astrid Pillmayer ihre Ohren bei den Bürgern.

Oft wurde auch der Wunsch nach mehr Platz für die ältere Jugend angesprochen. Vor allem ein Skaterpark ist hier eine vielfach ausgesprochene Forderung, dem sich schon seit längerem unser Jugendgemeinderat Frederik Czaak widmet. Diese Forderung dürfte nun endlich angekommen sein. Am neuen Spielplatz kann dieser zwar aus mehreren Gründen nicht realisiert werden, aber das Thema wird nun intensiv verfolgt. Damit diese Forderung nicht versandet, werden wir mit Nachdruck dranbleiben.

Durchaus kritisch wurde auch die Grundstückspacht bewertet, da diese nach dem Ende der Befristung neu verhandelt werden muß. Der Spielplatz wird aber erst nach Ablauf dieser Frist den gewünschten Zustand aufweisen – vor allem, was die Bepflanzung betrifft.

Jedenfalls bleiben wir bei diesem Thema in unserer Koalition mit den Bürgern auch weiterhin dran. Für die Wohlfühlgemeinde St. Andrä – Wördern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.